lin

Veröffentlicht auf von selina

sie sitzt da, in ihrem zimmer und denkt nach, über diese ganze scheiße.

"ich würde sagen, ich hasse dich. aber das wäre überzogen. auch wenn ich jetzt so fühle weiß ich, dass ich dich nicht hasse. ich hasse, dass du mir nimmst, was ich haben will. dass du all das hast, was ich so gerne hätte. dass du überall so beliebt bist, obwohl du doch auf die gefühle von anderen scheißt. dass ich immer versuche, gerecht und lieb zu allen zu sein, und doch keinen dank bekomme. ich hasse, dass du eine wahrhaftig hässliche fresse hast, und sich doch jeder von ihr verzaubern lässt. dass du die nummer eins bist, immer. und ich eben nur irgendwo dahinter.

am liebsten würde ich jetzt einfach gehn, aber so bin ich nicht. du bist es vielleicht, aber ich nicht. zu viel wissen wir übereinander, zu viel sind wir schon ineinander übergegangen. würde ich dich stehenlassen, würde ich auch einen teil von mir verlieren, und es würde wehtun. verdammt weh. so wie dir. das würde ich so gerne sehen, wie du schmerzen empfindest, unglaubliche schmerzen. und wie du dastehst und nicht weißt, weiso ich gegangen bin. aber so bin ich ja nicht. um jeden preis hoffe ich, dass ich es später einmal zu mehr bringen werde als du. dann werde ich dastehen, zu dir runterschauen und lachen. aber ich weiß jetzt schon, dass es niemals dazu kommen wird. denn ich musste immer hart um das kämpfen was ich wollte. und du, bekommst alles in den arsch geschoben. aber du hast ja keinen plan von alldem."

sie fängt an zu schreien, kann nicht aufhören. rennt auf die straße, irrt und irrt den ganzen tag. sie kann das alles nicht merh, will niemandem etwas vorspielen müssen.

Veröffentlicht in Her life as Lin

Kommentiere diesen Post

Oana Balan 10/23/2010 11:01


Selina, du kannst soo, soo wundervoll schreiben ! (: